Home · Haustafel

B07299

Haus Hörnliblick

SchlagworteHaustafel, Hörnliblick, Spitex, Sekundarschule, Wohnhaus, Schopf, Waschhaus, Schweinestall, Gemeindeschlachthaus Haus Hörnliblick
Jahrca. 1900
Standort
Ordner
KategorieHaustafel
  • - 1828 / 29 wurde der Hörnliblick als doppeltes Wohnhaus mit freistehendem Schopf, Waschhaus und Schweineställen sowie Gemeindeschlachthaus durch Heinrich Kündig, Kantonsrat, Wellenau erstellt.
  • - Neue Besitzer waren von:
  • - 1842 - 1874: Johann Rudolf Guyer, Neuthal
  • - 1874 - 1901: Adolf Guyer-Zeller, Neuthal
  • - 1901 - 1925: August Schön-Huber, Malermeister
  • - 1925 - 1961: Paul Schön-Muggli, Malermeister
  • - ab 1961: Wolfensberger AG
  • - Auf Grund der langjährigen Besitzer bezeichnen alte Baumerinnen und Baumer das Haus als Schööne-Huus.
  • - 1838 - 1873 befand sich im ersten Stock die neugegründete Sekundarschule
  • - 1864 - 1911 befand sich im Untergeschoss die Bäckerei Lattmann
  • - 1901 - 1966 diente das Nebengebäude als Malerwerkstatt von Paul Schön, ab 1958 von Willy Altenburger.
  • - 1902 Umbau des Zweifamilienhauses in ein Mehrfamilienhaus
  • - 1898 ca. Abbruch des Gemeindeschlachthauses, wegen der Erstellung der Hörnlistrasse.
  • - 1877 - 1957 war im 1. Stock ein Bijouterie- und Uhrenladen eingemietet.
  • - 1987: Unterschutzstellung der Liegenschaft durch die Denkmalpflege des Kantons Zürich.
  • - 1989: Restaurierung des Blitzableiters
  • - 2017: Umbau des freistehenden Schopfes zum Spitex-Zentrum
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    06.07.2021. 17:44

    B07295

    Heimatwerk

    SchlagworteHaustafel, Heimatwerk, Heimarbeit, Weberei, Spinnerei, Laden, Textil, Textilindustrie, Schaufelberger, Huber, Bruhin Heimatwerk
    Jahr1882
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Heimatwerk / Herrschaftshaus der Seidenfabrik

  • 1882 Erbaut als Villa Schaufelberger, Besitzer der Seidenweberei nebenan
  • 1886 Kauf durch Jakob Huber
  • 1928 Gründung der Genossenschaft zur Förderung der Heimarbeit, um den Kleinbauern Gelegenheit zu bieten ihr bescheidenes Einkommen aufzubessern.
  • 1930 Verkauf der Villa Huber an Julius Bruhin. Seine Frau Emilie wirkte als Geschäftsleiterin der Handweberei Zürcher Oberland und stellte ihr Haus als Geschäftsstelle und Ladenlokal zur Verfügung. 1996 Errichtung einer Stiftung zur Erhaltung und Förderung des traditionellen Handwerks im Zürcher Berggebiet
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    25.05.2021. 17:36

    B07272

    Gasthaus Adler

    SchlagworteHaustafel, Gasthaus, Adler, Hotel, Jucker, Mittelholzer, Schwarz, Bed&Breakfast, Backstube, Luzia Blatter Gasthaus Adler
    Jahr1800 ca.
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Der Adler war ein stolzes Hotel inmitten des Dorfes. Angeschlossen war eine Fuhrhalterei.
  • Zu den berühmten Betreibern des Gasthofes und des Hotels gehören Schaggi Jucker und von 1977 bis 2011 das Wirteehepaar Mittelholzer.
  • 2011 übernahm Helen Schwarz den Adler und führt ihn als Bed&Breakfast weiter.
  • 2017 im Besitz der Thalmann AG resp. Ruth Thalmann
  • 2020: Fassade mit roten Läden: neuer Farbanstrich
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    28.01.2021. 08:58

    B07304

    Ehemaliger Landwirtschaftlicher Verein

    SchlagworteHaustafel, Landwirtschaftlicher Verein, Landi Zola, Tankstellenshop Ehemaliger Landwirtschaftlicher Verein
    Jahr1928
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • - 1857 wurde der Landwirtschaftliche Kreisverein Bauma- Sternenberg gegründet. Ziel und Zweck war die Vermittlung von Futtermitteln und Dünger durch gemeinsamen vorteilhaften Bezug.
  • - 1806 wurde ein Lagerraum im Haus von A. Egli bezogen.
  • - 1923 erfolgte der Kauf der Tannenscheune
  • - 1910 wurde der Konsumwarenbetrieb aufgenommen und zwei Verkaufsstellen in der Frohburg Bauma und in Blitterswil , später zwei weitere in Wellenau und Widen eröffnet.
  • - 1928 stellte der Verein den Neubau an der Sternenbergerstrasse auf.
  • - 1943 erweiterte man den zu klein gewordenen Bau, erstellte eine Rampe für den Bahnanschluss und eine weitere für Auto und Fuhrwerke.
  • - 1973 wurde ein Teil der Gebäulichkeiten nach einem verheerenden Brand wieder aufgebaut.
  • - Finanzielle Schwierigkeiten zwangen den Landwirtschaftlichen Verein Bauma-Sternenberg zum Zusammenschluss mit der Landi ZOLA.
  • - 1994 plante die Landi Zola, den Umzug ins Unterdorf
  • - 1994 kaufte die Politische Gemeinde das 4888 m2 grosse Grundstück mit Landi und Nebengebäuden.
  • - 2012 war bereits das Ende des neuen Landi im Unterdorf, und an deren Stelle baute die Landi ZOLA einen Tankstellenshop
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    22.12.2020. 19:41

    B07292

    Haus zur Salzwaage

    SchlagworteHaustafel, Salz, Salzregal, Haus, Gebäude, Salzwaage Haus zur Salzwaage
    Jahr1900
    Standort
    Ordner
    KategorieHaustafel
  • Das Salzregal

  • Salz ist ein Gut von historischer Bedeutung. Im Mittelalter war es das teuerste Verbrauchsgut des täglichen Bedarfs.
  • Das Salzregal ist das Hoheitsrecht der Salzgewinnung. Dieses haben in der Schweiz die Kantone inne. 1973 schlossen die Schweizer Kantone mit Ausnahme des Kantons Waadt einen Konkordatsvertrag und übertrugen die Rechte und Pflichten des Salzhandels auf die Schweizer Salinen. Ging es früher primär um die Gewährleistung der Ernährungssicherheit unter Beibehaltung der Unabhängigkeit gegenüber ausländischen Mächten, so liegt heute der Fokus auf der Sicherstellung der Mobilität insbesondere in den Wintermonaten.
  • Im Mittelalter war Salz die einzige Möglichkeit, Fleisch und Käse für den Handel, den Transport und die Vorratshaltung haltbar zu machen.
  • Zuerst hütete jeder Kanton streng sein eigenes Salzmonopol, was logischerweise zu drastischen Preiskämpfen führte. Salzschmuggel über die Kantonsgrenzen hinweg – etwa von Baselland nach Bern – war ein gängiges Delikt, das bis in die 1970er Jahre hinein die Polizei in Atem hielt.
  • zur├╝ck
     Mail ├änderung oder Erg├Ąnzung melden
    Home

    22.12.2020. 19:41